0 638

Haben Sie Kundenbeschwerden wegen nicht angekommenen Emails?
Gehen Registrierungsbestätigungen bei Ihren Kunden nicht ein?
Manche Kunden machen persönlich darauf aufmerksam, viele aber auch nicht.
Der nächste „funktionierende“ Online-Shop ist schließlich nur ein Klick weit entfernt.
Ist der Kunde einmal weg, wird er so schnell nicht wiederkommen.
Der Umsatz ist einem durch die Lappen gegangen.

Emails landen im Spam Nirvana - SPF - Sphinx-Flashdesign - Tutorialwelt

E-Mails sind ein wesentlicher Bestandteil der Kommunikation im Online-Handel. Ob Bestellbestätigungen, Versandbenachrichtigungen oder Werbeaktionen – diese Nachrichten sind für den reibungslosen Ablauf und den Kundenservice unerlässlich. Doch was passiert, wenn diese wichtigen E-Mails im digitalen Nirwana verschwinden und nie bei den Kunden ankommen? Genau das kann passieren, wenn Online-Shops nicht auf den sogenannten Sender Policy Framework (SPF) setzen. In diesem Beitrag erfahrt Ihr, warum es für Online-Shops unerlässlich ist, SPF zu verwenden und welche finanziellen Konsequenzen das Ignorieren dieser Technologie haben kann.

Das Problem: E-Mails im Nirwana

Immer wieder landen E-Mails im Spam-Ordner oder werden von Mailservern blockiert, ohne dass der Empfänger oder der Absender davon erfahren. Die Gründe dafür können vielfältig sein, doch häufig liegt es daran, dass der Empfängerserver die E-Mail als potenziellen Spam oder Phishing-Versuch einstuft. Das kann dazu führen, dass wichtige Informationen verloren gehen und Kunden unzufrieden sind, weil sie beispielsweise keine Bestätigung oder Antwort auf ihre Anfrage erhalten.

Die Lösung: Sender Policy Framework (SPF)

Hier kommt das Sender Policy Framework (SPF) ins Spiel. SPF ist eine Technologie, die es Mailservern ermöglicht, die Echtheit des Absenders einer E-Mail zu überprüfen. Durch die Implementierung von SPF in den DNS-Einstellungen des eigenen Domain-Providers kann ein Online-Shop sicherstellen, dass seine E-Mails als legitim erkannt und somit zugestellt werden. Im Gegenzug wird das Risiko minimiert, dass E-Mails im Spam-Ordner landen oder gar nicht erst ankommen.

Die finanziellen Folgen: Ohne SPF zahlen Online-Shops drauf

Das Ignorieren von SPF kann für Online-Shops teuer werden. Fehlende Bestätigungen oder Antworten auf Kundenanfragen führen zu Unzufriedenheit und damit zu schlechteren Bewertungen oder verlorenen Kunden. Darüber hinaus kann der Ruf des Shops in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn Kunden den Eindruck erhalten, dass ihre Anliegen ignoriert werden. Schlimmstenfalls kann dies sogar rechtliche Konsequenzen haben, beispielsweise wenn Kunden den Shop wegen Nichterfüllung von vertraglichen Pflichten verklagen.

Fazit:

Für Online-Shops ist die Implementierung von SPF unerlässlich, um zu gewährleisten, dass E-Mails den Empfänger erreichen und nicht im digitalen Nirwana verschwinden. Durch die Verwendung von SPF können Shops ihre Kommunikation optimieren, Kundenzufriedenheit erhöhen und mögliche finanzielle Schäden abwenden. In einer Zeit, in der der Wettbewerb im Online-Handel stetig zunimmt, sollte kein Shop das Risiko eingehen, ohne SPF zu arbeiten.

Author: Andreas Lang

Sphinx-Flashdesign.de

Andreas Lang konzentriert sich seit zwei Jahrzehnten auf die Webentwicklung und Webdesign mit dem Schwerpunkt PHP, Laravel und Javascript und betreut seine Kunden mit Herz und Seele in allen Bereichen von Entwicklung, Design, Suchmaschinenoptimierung, IT-Recht, IT-Sicherheit etc.